Gästebuch

Einträge zu den angesprochenen Themen wie Apollo 11, Information und Manipulation:

Eintrag in Gästebuch erstellen
Ronny Mayer 07.04.2021 Naja, sehr stichhaltig ist Ihre Antwort nun auch nicht gerade. Die ganzen Argumente (Van-Allen-Gürtel, Probleme der Lageregelung beim Landen auf dem Mond etc.) kenne ich zu Genüge, es liegen (bzw. lagen) hiefür allerdings Lösungen auf der Hand (Exposition durch Trajektorienoptimierung und Flugzeitpunkt bzgl. Sonnenaktivität optimieren, Landen mit einem -nun ja- Menschen am Steuer statt 60er-Jahre-Computer).

Und was das "Fallen" angeht, mit dem Begriff wolle ich nur die Wanldung von potentieller in kinetischer Energie illustrieren. ganz unphysikalisch ist der Begriff nicht, daher auch die Gänsefüsschen. Die Geschwindigkeit ist nicht das Problem, sonden die Hitze des Gases hinter dem Verdichtungsstoß. aber auch das ist bei 11 km/s noch machbar (z.B. Dicke/Material des Ablationsschirms).

Andreas Märki 07.04.2021 Zum Warum: Eine Saturn-Rakete konnte man damals starten, bemannt zum Mond fliegen und dort landen jedoch nicht. Also machte man, was man damals eben konnte.
Zum Wiedereintritt: Das Space-Shuttle fällt nicht aus 300 km Höhe auf die Erde, sondern es umkreist die Erde mit 8 km/s und bremst dann ab, um mit etwas weniger als 8 km/s in die Atmosphäre einzutauchen. Vom Mond stimmt das Bild vom Fallen ganz gut: man tritt dann mit 11 km/s in die Atmosphäre ein. Und diese hohe Geschwindigkeit müsste ein Raumschiff erst einmal aushalten können.

Ronny Mayer 07.04.2021 Ich verstehe auch das Argument unter den "10 Indizien" mit der Eintrittsgeschwindigkeit von 11 km/s gegenüber dem Shuttle von 8 km/s nicht. Wenn ich vom Mond auf die Erde "zurückfalle" muss ich doch schneller sein, als wenn ich aus 400-500 km Höhe komme.
Ronny Mayer 07.04.2021 Zunächst einmal Glückwunsch zu den interessanten Überlegungen und Experimenten zur geometrischen Optik. Damit erreichen Ihre Recherchen ein Niveau, das z.B. Herr G.W. nicht schafft.
Was Ihre veröffentlichungen mir bislang aber auch nicht befriedigend beantworten konnten, ist die Frage nach dem "Warum". Schließlich wurde doch ein erbehlicher Aufwand betrieben, der nicht vorgetäuscht sein konnte. Zwar bin ich selber kein Augenzeuge, aber es haben doch hunderttausende Menschen zugesehen, als die Saturn-Raketen in Florida gestartet wuden. Das war doch schon ein enormer Aufwand. Allein all die Arbeit, Versuchs- und Montageanlagen, nur um diese Rakete zu erschaffen und zu starten. Warum also nicht auch den zweiten Schritt gehen und tatsächlich zum Mond fliegen? Aus Sicht unserer durchdigitalisierten Zeit mögen die 60er Jahre zwar rückständig wirken, aber die Menschen waren doch damals schon kreativ und haben für so manches technische Problem eine Lösung gefunden.
Hierzu fehlt mir eine stichhaltige Argumentation, anstelle der immer neuen Diskussionen über vermeintliche Merkwürdigkeiten in den Mondfotos.
Wäre für Erhellung dankbar.

Hektor Siebel 28.02.2021 Hallo und danke! Wow, dann muss die Anzahl der Insider ja in die Hunderte gehen!? Die beiden genannten Herren waren ja nur "mittleres Management"! Die ganzen Peenemünde-Veteranen gehören vermutlich auch alle dazu (v. Braun, Debus, Rudolph etc.)!! Wo wurden eigentlich die Aufnahmen gemacht? Hollywood, Edwards AFB, Area 51, Houston? Das habe ich noch nirgends gelesen. Schönen Sonntag!
Andreas Märki 27.02.2021 Beide gehörten zum engsten Kreis und machten Öffentlichkeitsarbeit – sie kannten die Wahrheit und logen, was die Mondlandungen betrifft.
PS: In meinem Buch zeige ich die Apollo-Lügen so auf, dass jedermann diese nachvollziehen kann.

Hektor Sebel 27.02.2021 Hallo Herr Märki,
gerade über Apollo wurde sehr viel geschrieben. Was halten Sie von den Autoren der folgenden Bücher?
"Moon Lander" - Tom Kelly, Chief Engineer der Apollo Mondlandefähre, oder "Failure is not an Option" - Gene Karantz, NASA Flight Director.
Lügen die auch oder wurden sie belogen?
Danke!

Raphael Haumann 30.09.2020 http://www.viaveto.de Danke für Ihre Arbeit, Herr Märki. Ich habe Ihre hervorragende Analyse der Laserreflektionsmessungen in folgendem Video verarbeitet:
https://youtu.be/vC7rNt-SH_Y
Viele Grüße

Andreas Märki 04.03.2020 Die Bilder der Apollo-„Landeplätze“ stammen allesamt von NASA.
Wenn Sie sich mit den Apollo-Missionen beschäftig haben, dann wissen Sie bestimmt, dass alles nur vorgetäuscht wurde. Die Leute, die an die Echtheit glauben, sind in der Regel die, die sich nicht damit beschäftigen. Falls Sie doch noch auf der Wahrheitssuche sind, dann lesen Sie mein Buch und schauen den Film von Massimo Mazzucco (beides ist auf der ersten Seite verlinkt), doch falls Sie ein professioneller Wahrheitsverdreher sind, dann danke ich Ihnen für Ihre Beiträge. Es ist ein gutes Zeichen für meine Arbeit, wenn jemand wie Sie auf mich angesetzt wird.
Hiermit beende ich die Diskussion mit Ihnen.

Seidel Udo 03.03.2020 Ich habe mich eingehen mit den Apollo Missionen und ihren EVA's beschäftigt. Sehr schwer vorstellbar, das all die Übereinstimmungen nachträglich manipuliert wurden. Wo doch auch schon die Chinesen mit Chang'e 2 den Mond hoch aufgelöst vermessen haben. Widerspruch Null. Sowjets und Amerikaner haben Ende der 60-ziger anfang der 70-ziger Jahre erfolgreich Missionen zum Mond und wieder zurück geschickt.
Andreas Märki 03.03.2020 Es ist umgekehrt: NASA hat 2009 die Aufnahme des LRO mit einem Bildbearbeitungsprogramm so ergänzt, dass es zu den Apollo 11 Bildern passt: die Geräte sind eingefügt und die Landschaft allenfalls adaptiert. Das sieht man dem Bild zwar nicht an (höchstens die abgefackelte Abstiegsstufe erscheint in einem zu reinen Weiss), aber es folgt zwingend aus der damaligen Unfähigkeit, auf den Mond zu fliegen.
Seidel Udo 03.03.2020 Der Lunar Reconnaissance Orbiter der Nasa liefert seit 2009 detailreiche Aufnahmen der Landeplätze. Viele dieser Details lassen sich auf den Apolloaufnahmen von 1969-72 wieder erkennen und zuordnen. Wie konnten sie aber damals eine Kulisse aufbauen, die mit den erst kürzlich gemachten LRO Aufnahmen übereinstimmt?
Andre 24.06.2019 LOL. Was ein Unsinn. Aber als Satire taugt die Webseite. Ernst kann man sowas ja kaum meinen...
Andreas Märki 11.06.2019 Clavius versucht wie Wikipedia die Mondlandung als echt zu verkaufen.
Ja, und als richtiger Raumfahrtexperte liefere ich hier fundierte Antworten.

Müller Hansruedi 11.06.2019 www.clavius.org gibt ihnen Antworten auf alle Fragen ;-)
Schon gemerkt: Hoaxer stellen immer Fragen auf....die richtigen Raumfahrtexperten liefern Antworten!

Tanja 27.02.2017 "Aber ich frage mich, wie sie es denn hätten machen sollen." Ganz einfach, Sie könnten es jederzeit - also auch jetzt noch - publizieren, Das Thema hat so viel Potential, dass es das Imperium sprengen könnte!
Andreas Märki 25.02.2017 Der Ausspruch “Die Russen hätten dies offengelegt” wird immer wieder genannt. Ich habe deshalb unter Potpourri am Schluss ein paar Gedanken dazu angefügt.
Tanja 24.02.2017 Warum haben die Russen oder die Chinesen die Apollo-Missionen niemals öffentlich angezweifelt?
Vielen Dank im Voraus für Ihren Eintrag.
Diese Website wird durch reCAPTCHA geschützt und die Google- Datenschutzrichtlinie und Terms of Service gelten.