Landeszene Apollo 11

Am 20. Juli 1969 verkündeten die USA die erfolgreiche erste bemannte Mondlandung mit Apollo 11. In der Nacht auf den 21. Juli wurde im Fernsehen offenbar live übertragen, wie die Astronauten den Mond betraten.
Ein beteiligter Wissenschaftler erzählte mir, dass seinerzeit in Amerika 30% der Bevölkerung diese Mondlandung für eine Fälschung hielten.


Mond  oder  nicht  Mond ; das  ist  hier  die  Frage :


2 Bilder von der NASA Homepage über Apollo 11:                                                                 
(Link zum Bild 2: http://www.history.nasa.gov/alsj/a11/AS11-40-5928.jpg)
 
Bild 1:
Ebener Landeplatz im Meer der Ruhe




Live video Apollo 11
Bild 3:
Bild aus dem direkt übertragenen
Mondlandevideo von 1969. Ähnliche
Horizontlinie wie beim Bild 2.


Bild 2:
Ist am Horizont das Ende des Mondes,
         die Tag-Nacht-Grenze oder
                       .... ???

Die ebene Landschaft passt zum Landeplatz, dem Meer der Ruhe.
Nachstellung Live video Apollo 11
Bild 4:
Nachstellung des Bildes links mit
gleichem Horizontverlauf – aber nur
dank des abgedeckten Hintergrundes.

(Das Video findet man unter http://www.hq.nasa.gov/alsj/a11/video11.html#Step bei 109:42:28.) 

Auf dem Bild 3 schaut man aus einer Höhe von etwa 2m auf eine Kante im Abstand von etwa 20m, also mit einem Neigungswinkel von ca. 1:10 nach unten. Damit man so ins pure Weltall blickt, also keine dahinter liegende Mondlandschaft sieht, müsste man auf einem alleinstehenden Berg von über 8'600m Höhe stehen - und das im Meer der Ruhe.

Landeort Apollo 11

So müsste der Landeplatz liegen, um einen Horizont wie auf dem Bild 3 zu ermöglichen.

Rote Linie: Visierlinie von der Kamera über die Kante ins All.


Die Berechnung ist im Bericht angegeben.

Da es auf dem Mond keine so hohen Steilhänge gibt, müssen die Bilder an einem anderen Ort aufgenommen worden sein.

Datei

Zwischentest: Löse die Aufgabe, die sich hinter dem Link versteckt

Ergänze_das_fehlende_Bild.pdf


Der fehlende Hintergrund der NASA Bilder, die kurzen Sichtweiten und die tief liegenden Horizonte deuten klar auf Studioaufnahmen hin: man sieht nur den beleuchteten Teil des Studios.

Persönliche Einschätzung und Nutzen
Durch diese Bilder und die "Direktübertragung", die man so schon vor der Landung zur Verfügung hatte, wurde die Mondlandung zum perfekten Medienereignis und blieb allen Zuschauern in bester und dank der hohen Bildqualität auch in farbiger Erinnerung.

Die Diskussion kann jetzt offener stattfinden und es stellen sich vorerst andere Fragen, z.B.: Hätten die Astronauten kaum Bilder gemacht, um sich auf die Experimente konzentrieren zu können – oder hätten sie in der kurzen Zeit gar nicht so viele gute Bilder aufnehmen können?
Mit dem Wissen, dass es sich um Studiobilder handelt, sind nun all die Detaildiskussionen über unnatürliche Beleuchtung, wehende Flagge, fehlende Spuren des Raketentriebwerkes und andere mögliche Ungereimtheiten überflüssig geworden und in globo geklärt.

Resultat kritischer Überprüfungen
Meine These wurde schon mehrmals kritisch hinterfragt (siehe "Technischer Anhang" unten); dabei wurde sie jedoch nur noch mehr bestätigt. Als pikantes Detail ist die schräg montierte TV-Kamera zu erwähnen. Man sieht sie auf den folgenden zwei Trainingsbildern, die gemäss NASA Dokumentation mit Apollo 11 übereinstimmen:


Lunar Module Apollo 11 TV Kamera
Lunar Module mit Ausstiegsleiter
vorne und TV-Kamera hinten.

MESA Apollo 11 mit TV Kamera
Die TV-Kamera ist auf der MESA (Modular Equipment Storage Assembly) verkantet montiert, damit die Leiter auf der Bilddiagonalen bis unten sichtbar werde.

Als Konsequenz hätte das Live-Video 1969 im Fernsehen auch entsprechend gekippt erscheinen müssen, wie die folgende Bildserie illustriert:

Schräge TV Kamera Apollo 11

Links: Blick aus der schräg montierten TV-Kamera
Mitte: Gleiches Bild (nur gedreht), wie es auf einem Fernseher hätte erscheinen sollen
Rechts: Offizielles Bild vom Live-Video
(Das linke und das mittlere Bild wurden aus dem Original rechts erstellt.)

Das sogenannte Live-Video wurde also nicht von der offiziell beschriebenen Kameraposition aufgenommen. Dieser Widerspruch ist kein Beweis für Studiobilder, da ja einfach die Dokumentation falsch sein könnte. Doch mit der Schräge der Kamera wird andernorts der schräge Horizont erklärt...


... ich forschte weiter:

 Eine Strahlungsanalyse zeigt die folgenden Resultate
  • Nur mit Glück, d.h. wenn die Sonne trotz Sonnenmaximum keine nennenswerte ionisierende Protonenstrahlung emittiert, kann man einen Mondflug ohne gesundheitliche Schäden überstehen.
  • Der offiziell mitgeteilte Dosiswert von 1.8 mGray hätte nur mit einer Abschirmung von mindestens 7 mm dickem Aluminium(äquivalent) und praktisch absolut ruhiger Sonne erreicht werden können.

... und zu den Laser-Entfernungsmessungen zum Mond

Was denkst Du, lieber Leser, gibt es Laser-Distanzmessungen auf Retro-Reflektoren auf dem Mond?
Falls ja, sind dann die Reflektoren von Apollo-Astronauten dort platziert worden oder von Robotern? Und falls nein, dann hätten wir ja wirklich ein Problem mit den Wissenschaften!  Lese die LLR-Dokumentation.



Körpersprache

Unten ein Bild von der Nach-dem-Flug-Pressekonferenz, wo zu Beginn gerade die 3 "Helden" vorgestellt  werden – oder machen sie nicht eher den Eindruck von 3 Angeklagten, die sich schuldig fühlen?
Pressekonferenz vom Dienstag 16. September 1969 in Houston
Pressekonferenz vom Dienstag 16. September 1969 in Houston
Edwin (Buzz) Aldrin, Neil Armstrong & Michael Collins

Neil Armstrongs Bekenntnis

25 Jahre nach der berichteten Mondlandung von Apollo 11, am Mittwoch, dem 20. Juli 1994 hielt Neil Armstrong im Weissen Haus eine kurze Rede. Dabei sagte er, die Wahrheit sei unter Schutzschichten verborgen, die es zu entfernen gäbe.
Er hätte sich kaum deutlicher ausdrücken können. Er musste ja durch die Blume sprechen.
Falls Du, lieber Leser, noch unschlüssig bist, ob die Mondlandung echt oder nur gespielt war, so nimm mal an, sie sei nur vorgespielt geworden, und nimm weiter an, Armstrong hätte der Welt ein Zeichen geben wollen, dass er eben nicht auf dem Mond war. Was hätte er dann anderes sagen können? Diese Rede hat es geschafft, durch die Zensur zu schlüpfen. Ist dies nicht bewundernswert?

Neil Armstrong, We 20-July-1994, in the White House
Neil Armstrong, Mittwoch 20. Juli 1994, im Weissen Haus

Originaltext und Links zum Video sind im englischen Teil:


Schlussfolgerung

Infolge der vielen Unstimmigkeiten in der Apollo-11-Dokumentation und wegen des heruntergespielten, hohen Strahlungsrisikos kann man schliessen:

  • der Öffentlichkeit wurde 1969 nur eine Fassade gezeigt
  • Armstrong & Co. hielten sich immer unterhalb von 500 km Höhe auf
Auch die Entwicklungsgeschichte der (bemannten) Raumfahrt spricht für diese Schlussfolgerung: so schnell wie die Fähigkeit zu bemannten Flügen mit Orbithöhen von 1000km und weiter bis zum Mond in den 60er Jahren hätte aufgebaut werden sollen, so schnell schien sie 1973 auch wieder in sich zusammenzufallen, und man hat es bis heute nicht geschafft, einen Astronauten in eine Distanz von 1000km von der Erde zu befördern.
Orbithöhen stehen stellvertretend auch für andere Fähigkeiten wie Rendezvous-Manöver, Landungen mit Bremsraketen auf einem grossen Himmelskörper und vieles andere mehr.

Spekulation
Parallel zur gezeigten Show und unter Ausschluss der Öffentlichkeit haben möglicherweise Landeversuche oder sogar Landungen auf dem Mond stattgefunden (siehe aulis-Link).

Ausblick
Dank der heutigen Informationsmöglichkeiten ist es jetzt für jedermann möglich, diese Fälschungen zu durchschauen.
Doch die Bereitschaft, sich mit dem Thema unvoreingenommen zu beschäftigen, ist bei vielen noch nicht vorhanden. In diesem Sinne haben NASA & Co. eine sehr solide Arbeit geleistet und leisten diese immer noch.
Ich bin der Ansicht, wir können in der heutigen Zeit für andere Lebensbereiche davon lernen, zum Beispiel wie unsere Medien funktionieren, und auch wie Wikipedia zensuriert wird; siehe unter Potpourri oder direkt hier: http://www.apollophotos.ch/potpourri#Wikipedia



Dokumentation

Datei

Technischer Anhang

Technischer_Anhang_20130616.pdf
Datei

Laser Distanzmessungen (Lunar Laser Ranging)

LLR_de__20141001.pdf
Datei

Bildpräsentation, nicht kommentiert

Picture_Show.pdf


Links zu verwandten Webseiten und Artikeln (alles auf englisch)

Genialer Bericht über Bildfälschungen bei Apollo 15, Apollo 12 und Apollo 14 von Colin Rourke, einem emeritierten Mathematikprofessor:

Datei

Hadley: a study in fakery (version 2)

hadley_2.pdf


Link zu Colin Rourke's Homepage: http://msp.warwick.ac.uk/~cpr/     Heute ohne Bezug auf Apollo.

Ausführliche Informationen zu Apollo-Bildern und vieles mehr: http://www.aulis.com/   Nicht alle Beispiele sind geeignet, um die Aufnahmen als Studioaufnahmen zu entlarven. Hier gibt es auch eine Zusammenfassung von mir mit dem Titel Photographed on the Sea of Tranquillity? http://www.aulis.com/tranquility.htm

Unter anderem findet man hier auch Anomalien der Photos, oft mit Bezug auf aulis: http://www.ufos-aliens.co.uk/cosmicapollo.html


Zum Autor

Im Jahre 1969, als die USA über eine gelungene Mondlandung berichteten, war ich 14-jährig und ob solch einer technischen Leistung mit Stolz erfüllt. Informationen über möglicherweise gefälschte Bilder nahm ich nicht ernst, bis ich dann im Dezember 2008 zufällig auf ein Bild stiess und genauer hinschaute: ich fand eine Spur, ging ihr nach, und siehe da, am Schluss klärte sich die Sache auf.

Meine Motivation: An diesem Beispiel möchte ich zeigen, wie Informationsverbreitung funktionieren kann und wie (einfach) sich die Menschheit manipulieren lässt.

Andreas Märki,  Mai 2009                                                                                                     Letzte Änderung: August 2016